IRENA - Das intensivierte Reha-Nachsorgeprogramm im herzhaus

IRENA ist ein Programm der Deutschen Rentenversicherung zur Nachsorge, das im Anschluss an jede ambulante oder stationäre Rehabilitation durchgeführt werden kann. IRENA wird im herzhaus bei allen Erkrankungen des Herzens und der Gefäße angeboten.

Rund um das Nachsorgeprogramm IRENA

Wer kann an IRENA teilnehmen?

Alle Patienten, bei denen die Rentenversicherung Kostenträger der Rehabilitation ist (DRV Bund, DRV Land oder DRV Knappschaft Bahn See), die über 3 Std. pro Tag erwerbsfähig sind und keinen Rentenantrag gestellt oder geplant haben. Arbeitslosigkeit bzw. weitere Krankschreibung sind kein Hindernis.


Dauer und Ablauf
  • Aufnahmegespräch mit der Kardiologin und Vereinbarung von Terminen
  • 24 Behandlungstermine
  • 1 – 3 Termine pro Woche
  • 90 - 120 Min. pro Termin
  • Abschlussgespräch mit dem Kardiologen

Das herzhaus ist wochentags von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Eine flexible Gestaltung der Therapie, z. B. bei Schichtdienst ist möglich.

Bitte beachte Sie: Wir empfehlen Ihnen, das Programm zeitnah zu beginnen, da es spätestens 6 Monate nach dem Abschluss der Rehabilitation endet!


Wer trägt die Kosten?
  • Übernahme der Kosten durch die Deutsche Rentenversicherung
  • zusätzlich Fahrtkostenzuschuss von 5,00€ pro Tag
  • für Sie kostenfrei

Therapiebausteine:
  • Ergometertraining mit EKG- und Blutdruckmonitoring
  • Laufbandtraining mit Telemetrie
  • Koordinations- und Rückentraining
  • Muskuläres Aufbautraining und Gymnastik
  • Entspannungs- und Atemtherapie
  • pAVK-Gymnastik

Darüberhinaus werden bei Bedarf Gespräche mit dem Psychologen, der Ernährungs- und Sozialberatung oder die Teilnahme an Seminaren vereinbart.

Ärztliche Visiten sind möglich, am Ende erfolgt ein Abschlussgespräch mit dem Facharzt.


IRENA - fit für Alltag und Beruf

Das IRENA-Programm zielt auf Verbesserung der noch eingeschränkten Fähigkeiten, auf eine Erhöhung der Belastbarkeit und Steigerung des Wohlbefindens.